8. Tag, Bürgstadt – Miltenberg – Bürgstadt

8. Tag, Sonntag, 26. Mai 2019 

Wir haben wunderbar geschlafen. Nachts ist der gut hörbare Verkehr auf der Umfahrungsstrasse zum Glück sehr gering.

Das Wetter ist wunderbar sonnig. 

Da unternehmen wir im nahen Miltenberg einen Spaziergang am Mainufer und durch die Altstadt. Der Hochwasserschutz hat zusätzlich zu einem Mehrwert für die Bevölkerung geführt.

Neu für uns ist der Staffelbrunser-Brunnen von 2016

Die Miltenberger wurden städtisch-vornehm „Staffelbrünnler“ genannt. Der Volksmund gab ihnen allerdings den Spitznamen „Staffelbrunser“, da sie angeblich bei Hochwasser von den Stufen (Staffeln) ihrer Häuser herunter uriniert (gebrunst) haben.

Der Marktplatz ist immer wieder schön anzusehen. 

Der älteste Teil: das Schwarzviertel

Die Hauptstrasse mit immer vielen Touristen.

Nachmittags sind wir bei Edeltraud und Peter, ein Jahrgangskollege von Michael, eingeladen.

Zuerst werden wir mit Edeltraud’s legendärer Birnen/Eierlikör-Torte und Peter’s Spitzenkaffee verwöhnt. Später noch in Maßen mit Rosé, da wir ja noch fahren müssen. Wir haben wieder viel Spass und immer viel zu erzählen. So vergeht die Zeit viel zu schnell.

Renate zaubert im Mobi wieder ein leckeres Abendessen. Dazu öffnen wir den Boxbeutel mit Grossheubacher Rotwein, den wir von den beiden geschenkt bekamen. „Auf euer Wohl Edeltraud und Peter!“ 

Der Grundstein ist gelegt, das wir auch heute wieder gut schlafen werden. 

Gefahren: 10 km 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.