67. Tag, Osterwechtern bei Freiburg/Elbe – Bremerhaven

67. Tag, Mittwoch, 24. Juli 2019 

Wir haben alle lange geschlafen auf diesem ruhigen Stellplatz. Nach dem gestrigen langen Tag kein Wunder. 

Heute planen wir den Besuch des Klimahauses in Bremerhaven. Aber es lief nicht nach Plan. 

Unterwegs löste sich eine Schraube an unserem rechten Rückspiegel. Wir müssen eine Werkstatt aufsuchen. 

Wir landen bei einem Betrieb in Wurster, wo sich sogleich ein Mechaniker der Sache annimmt. Um die Schraube festzuziehen, muss zuerst der Spiegel demontiert werden und dies stellt sich als unerwartet grosse Schwierigkeit heraus. Sehr servicefreundlich scheint das nicht konstruiert zu sein.

Zwei Mechaniker sind bei über 30 Grad mehr als eine Stunde beschäftigt, bis der Spiegel wieder sitzt. Er hat zwar nun einen Sprung, aber damit können wir fahren. 

Der Chef will für diese Notreparatur nur 10 Euro haben. Er bekommt 50 Euro von uns, denn wir sind froh, dass sich in der Ferienzeit überhaupt jemand unseres Problems angenommen hat. 

Wir haben aber viel Zeit verloren und werden deshalb das Klimahaus erst morgen besuchen. So wollen wir bei dieser Hitze für heute schnell einen Platz am Wasser, bei einem See oder Bad oder wenigsten mit Schatten finden. 

Das ist hier aber gar nicht so einfach. Nach einem enttäuschenden Versuch auf einem staubigen, heissen Stellplatz Nähe Cuxhafen flüchten wir wieder ins gekühlte Auto und fahren dann doch nach Bremerhaven auf den Stellplatz an der Doppelschleuse. 

Unterwegs decken wir uns bei einem Früchtestand mit Erdbeeren Kirschen und Zwetschgen ein. Alles frisch und super lecker. 

Der Stellplatz ist gut und hat Duschen, was sogleich ausgiebig genützt wird. Es weht zum Glück auch etwas Wind. 

Leseratte Alina ist gleich wieder hinter einem Buch verschwunden.

Opa gelingt es dann doch, Alina wenigstens zu den Schleusen zu locken.

Gleich hinter dem Deich ist die Wesermündung in die Nordsee.

Alina entdeckt einen Kilometer weiter eine Treppe ins Wasser und macht, als die Flut kommt, die erste Bekanntschaft mit Nordseewasser. 

Schwimmend . . .

. . . und tauchend

Es war wieder mörderisch heiss heute. Trotzdem hat Renate warmes Abendessen zubereitet. 

Sobald der Blog fertig ist, wollen wir noch Kartenspielen. 

Gefahren: 130 km 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.