64. Tag, Kellinghusen – Uetersen

64. Tag, Sonntag, 21. Juli 2019 

Heute Morgen ist es bewölkt, aber der starke Wind bewegt die Wolken, was dafür sorgt, dass die Sonne immer mal wieder kurz scheint. 

Wir folgen der Empfehlung eines Camper-Nachbarn und laufen um einen kleinen See hinter dem Schwimmbad. Ein wirklich hübscher Spaziergang.

Es wurde hier früher Ton abgebaut. 

Auf dem Marktplatz steht ein Denkmal. Das erinnert an die Zeiten, als Kellinghusen noch „Keramikstadt“ war.

Das Rathaus stammt aus den Jahren nach 1900.

Backsteinbauten sehen auch im Alter immer noch gut aus.

Wir haben Glück. Bei der aus Feldsteinen gebauten Kirche treffen wir auf einen sehr freundlichen Herrn aus dem Kirchenrat. Wir erhalten interessante Hintergrund-Informationen. Die Grundmauern datieren aus dem Jahr 1154, als Mönche sie als Sankt Cyriacus Kirche weihten. 

Im Jahre 1686 brannte die Kirche nach einem Blitzschlag völlig aus.

Das Bild zeigt die barocke Ausstattung der Kirche bis 1929, als ein Kurzschluss in der Elektrik wieder einen Brand ausgelöst hat. Der Neubau wurde 1931 fertig. 

In den 70ger Jahren wurde wieder eine Renovation fällig und unter der Leitung des bekannten Kieler Architekten Hans Kock erst 1993 in ihrer heutigen Form fertiggestellt. Die Realisation dieser hellen und modernen Form ging aber nicht ohne Streit über die Bühne, wie wir hören. Uns gefällt es. 

Östlich hinter der Kirche stehen einige sehr schöne kleine alte Häuser.

Auf unserem Rückweg sehen wir leider viele leere Verkaufsflächen, dem Verfall preisgegebene Altbauten und etliche verlassene Werkstätten. Es ging dieser Stadt wohl auch schon besser. 

Die Störche können wir heute noch einmal bei Tageslicht erblicken. Es sind drei Jungtiere, aber nur zwei lassen sich fotografieren. 

Während Michael ein Nickerchen macht, läuft Renate zu den alten Eichen. Eine soll schon über 600 Jahre alt sein.

Nachmittags fahren wir weiter auf den uns schon bekannten Stellplatz in Uetersen am Hafen. 

Abends nehmen die Wolken ab, wir können noch etwas in der Sonne sitzen. 

Gefahren: 50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.