102. Tag, Fresenbrügge bei Grabow

102. Tag, Mittwoch, 28. August 2019 

Nach der Abkühlung von gestern Abend schliefen wir viel besser.

Der heutige Tag wird aber wieder sehr heiss. Ja, noch heisser als gestern.

Wir bleiben hier auf dem schönen Stellplatz, wo wir immer irgendwo ein schattiges Plätzchen finden. 

Beide haben wir Bücher, die uns fesseln und so lesen wir die meiste Zeit.

Renate sucht mittags etwas Abkühlung, wenigstens mit den Füssen im Wasser. 

Leider weht kaum ein Lüftchen, da ist es unter hohen Bäumen angenehmer als unter unserer Markise am Mobi. 

Auch heute bilden sich am Nachmittag wieder Gewitterwolken. 

Lange Zeit rumpelt es um uns herum in weiter Entfernung. Schon dachten alle ganz enttäuscht, dass wir verschont bleiben.

Doch auch wir wurden endlich noch mit reichlich Regen, Blitz und Donner eingedeckt. 

Im grössten Regen kam so ein schwimmendes Gartenhaus, wie sie hier in der Region vermietet werden, zum Anlegen. 

Der Bootsführer, ich vermeide hier bewusst den Ausdruck Skipper, bescherte uns Hafenkino vom Feinsten. Anstelle schnell eine Leine auf Slip über die Klampe am Steg zu legen, ging er von Bord und fabrizierte solange einen Knoten über den anderen, bis die viel zu lange Leine endlich aufgebraucht war. Weil er sein Gefährt noch zweimal an eine andere Klampe verholte, war er sicher 10 Minuten damit beschäftigt, und dies alles im Gewitter ohne Regenschutz. 

Ach ja, als der Regen nachliess, hat er das Gefährt noch einmal neu angebunden.

Natürlich ist es fies von Michael, das auch noch zu fotografieren. 

Wie schön, dass es auch heute zur Nacht hin wieder um 10° abgekühlt hat.

Gefahren: 0 km