94. Tag, Timmendorf/Poel – PP Jesendorf A14

94. Tag, Dienstag, 20. August 2019 

Morgens war noch strahlend blauer Himmel.

Nachmittags kamen Wolken auf. 

Wir machen uns einen faulen Tag.

Erst am Nachmittag bewegen wir uns einmal zum Hafen. 

Man sieht ja doch immer etwas Neues. 

So den Rückblick auf die alten Campingzeiten zu DDR-Zeiten 

oder die Sage des boshaften Riesen von Poel.

Wir kommen heute erst am späten Nachmittag vom Platz (das Ticket gilt hier bis 24 Uhr). Lange quatschen wir noch mit den netten Camper-Nachbarn aus Flensburg. Sie hat den gleichen Jahrgang wie Renate und er ist 94 Jahre alt und noch unglaublich fit. Auch ein alter Segler, der bis 86jährig noch mit dem eigenen Boot unterwegs war. Da gab es natürlich viel zu erzählen.

Nachdem wir endlich unterwegs waren, mussten wir immer wieder anhalten. 

Bei den Salzwiesen mit den vielen Vögeln und Schafen.

. . . in Kirchdorf beim Hafen

. . . bei der ehemaligen Festung Poel

 . . . bei der Kirche 

. . . bei den goldigen jungen Schwalben

und bei diesem schönen Sonnenuntergang, dem ersten seit langer Zeit.

Der von uns angepeilte Stellplatz vor Wismar passte uns überhaupt nicht. 

Und da wir unser nächstes Ziel erst bei Dunkelheit erreicht hätten, – es wird jetzt doch schon früher dunkel -, übernachten wir auf einem relativ ruhigen Autobahnparkplatz in der Nähe von Jesendorf an der A14.  

Gefahren: 40 km 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.