150. Tag, Bad Krozingen – Weil am Rhein

150. Tag, Dienstag, 15. Oktober 2019 

Es war keine so ruhige Nacht. Immer wieder kommen LKWs vorbei und früh morgens sorgt eine Krähenkolonie dafür, dass wir aus den Federn kommen. 

Die Werkstatt hat das defekte Scheinwerfer-Leuchtmittel rasch ausgewechselt. Michael findet im Shop einiges, aber nicht ganz alles, besonders das bewährte Caravan-Reinigungsmittel von Dr. Keddo. 

Der Himmel ist bedeckt, aber es ist noch trocken. So beschliessen wir, eine uns noch unbekannte Route über Badenweiler und Kandern zu fahren.

Wir kommen durch wunderbar gelbgefärbte Weinberge, was ohne Sonne leider nicht so zur Geltung kommt.

Badenweiler liegt im Markgräflerland in den westlichen Ausläufern des Schwarzwaldes am Fuss des Blauen.

Als wir im unteren Ortsteil ankommen, können wir noch einige Fotos ohne Regen machen. Später, im oberen Teil mit den traditionsreichen Hotels und Bädern, regnet es leider. 

Der Regen hält an, trotzdem geniessen wir auch die Weiterfahrt über Kandern nach Lörrach, wie diese Bildfolge über die heutige Fahrt zeigt.

Dort gibt es einen anderen Caravan-Händler, wo wir das gewünschte Reinigungsprodukt dann doch noch bekommen. 

Zur letzten Übernachtung auf „Deutschem Boden“ fahren wir auf den Stellplatz in Weil am Rhein. Das hat schon fast Tradition. Wir stehen hier zwar ohne jegliche Infrastruktur, aber direkt am Rhein und einer parkähnlichen Uferpromenade.

Zum Promenieren ist es leider zu nass. Aber von aussen Fensterputzen geht super. 

Morgen können wir dann gemütlich nach Hause fahren und bei Tageslicht den Mobi auspacken. Hoffentlich ist es dabei auch trocken. 

Gefahren: 60 km

PS: Da morgen nicht mehr viel zu berichten sein wird, beenden wir hiermit den Blog unserer Tour durch Deutschland. 

Wir möchten keinen dieser 150 Tage missen. Wir können heute auch nicht sagen, welche Region oder Stadt uns besonders gefallen hat und welche nicht. Deutschland hat eine derartig reiche kulturelle und landschaftliche Vielfalt, dass Langeweile bei uns nie aufgekommen ist. Eine besondere Zeit waren auch die 14 schönen Tage, als unsere Enkelin Alina uns begleitet hat.

Deutschland ist besonders für Reisemobilisten sehr zu empfehlen. Fast überall findet man Stellplätze, viele sogar kostenlos, dann verständlicherweise meistens ohne nennenswerte Infrastruktur, wie Entsorgung, Wasser oder Strom. Letzteres fehlt uns auch nicht, dank der Solarzellen und der 2×100 Ah Lithiumbatterien. 

Stellplatznot kann es allenfalls in der Ferienzeit und in sehr beliebten Destinationen geben.

Wir haben uns in Deutschland auch sicherer gefühlt, als in südlichen Ländern. Trotzdem haben wir Vorsicht walten lassen. 

Erstaunt hat uns, dass wir in vielen Regionen Deutschlands ein nur dürftiges oder gar kein Mobilfunknetz feststellen mussten. So wie heute in Weil am Rhein.

Fazit: Deutschland ist ein wunderbares Reiseland. Wir kommen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.