89. Tag, Ratzeburg – Bad Kleinen

89. Tag, Donnerstag, 15. August 2019 

Heute wollen wir Ratzeburg verlassen. Es hat uns hier gefallen. Der Stellplatz liegt auch ideal und ist perfekt ausgestattet. 

Schon nachts hat es geregnet und das geht den ganzen Tag mit nur kleinen trockenen Phasen so weiter.

Unser Kärcher geht nach einem satten Schlag auf’s Gehäuse auch wieder (der Motor war blockiert). Damit ist das Scheibenreinigen sogar im Regen ein Genuss. 

Dann noch Entsorgen und frisches Wasser nachfüllen und endlich kommen wir vom Platz. 

Erst einmal müssen wir wieder Proviant einkaufen, bevor wir Ratzeburg in Richtung Schwerin verlassen. 

Mecklenburg erwartet uns wieder mit seinen Baumalleen. Das heisst aber auch, wieder auf hervorstehende Äste zu achten.

Eine riesige Metallkonstruktion macht uns neugierig. Es ist ein Alpincenter, in dem man das ganze Jahr Skifahren kann. 

Wir schauen uns das aus der Nähe und von innen an. Diverse Skiteams, auch aus dem Ausland, kommen im Sommer hierher zum Trainieren. Deshalb ist die Anlage für Individualgäste vom 15. Juli bis 1. Oktober geschlossen.

Auf 30’000 m2 Fläche gibt es verschieden steile Pisten, so eine „rote“ mit 31° Gefälle. 330 Meter maximale Länge ist dann trotzdem recht bescheiden. 

Eine grosse Hotelanlage und riesige Parkplätze gehören auch dazu. 

Da wir Schwerin kennen, fällt es uns nicht schwer bei diesem Regenwetter auf einen Besuch zu verzichten. 

Wir steuern einen Stellplatz in Bad Kleinen, am Nordende des Schweriner Sees an. Gemäss CamperContact-Verzeichnis hat dieser Platz eine gute Infrastruktur etc. 

Unser Navi führt uns zwar an die richtige Adresse, aber von einem Stellplatz ist hier keine Spur. Das bestätigen auch zwei Anwohner.

Nicht weit davon entfernt fragen wir noch im Restaurant bei einem Sportplatz nach.

Das Wirte-Ehepaar weiss auch von keinem Stellplatz, erlaubt uns aber hier zu übernachten. 

Es ist Ehrensache, dass wir hier heute Abend auch Essen gehen, worüber sich die sehr netten Wirtsleute auch sichtlich freuen. 

Donnerstags werden hier alle Schnitzel (über 15 Varianten) zu € 6.90 angeboten. Wir haben schon ewig kein Schnitzel mehr gegessen und dies deshalb beide gewählt. Es war auch ausgezeichnet.

Es ist eine einfache, aber saubere Gaststätte mit Tresen, für ein schnelles Bier oder auch mehr.

Dann kommt noch der Clou, bzw. die Besitzerin des Hauses an der „Stellplatzadresse“ zum Essen hierher. Es ist eine Niederländerin, die sich hier nach der Pensionierung niedergelassen hat, weil ihr die Landschaft so gefällt. Natürlich hatte sie gehört, dass ein Camper einen Stellplatz gesucht hat. Sie kann sich den Eintrag im CamperContact auch nicht erklären. Wir wollen uns bemühen, dass der Eintrag gelöscht wird. Jedenfalls hatten wir eine interessante Unterhaltung und sie war froh darüber, sich wieder einmal in ihrer (und Michael’s) Muttersprache unterhalten zu können. 

Wir stehen sehr gut hier, wobei vom Schweriner See rein gar nichts zu sehen ist.

Gefahren: 100 km