117. Tag, Bad Lauterberg/Harz

117. Tag, Donnerstag, 12. September 2019

Es ist trüb und nass heute Morgen. Der Nebel hängt tief in den Bergen. Wir beschliessen deswegen einen Ruhe- und Lesetag einzulegen. Ausserdem muss wieder einmal ein online-banking-Blick auf den aktuellen Kontostand sein. 

Als es gegen Mittag dann doch noch trocken wird, bewegen wir uns über die rauschende Oder in Richtung Zentrum. 

Beidseits durch Berge eingeengt, zieht sich Bad Lauterberg im Tal der Oder enorm in die Länge. Der Stellplatz liegt fast ganz an einem Ende beim Vitamar, dem Erlebnisbad.

Wir kommen am grossen Hotelkomplex von REVITA (250 Betten) vorbei. Von innen ist es sehr gepflegt und edel, was der Bau von aussen nicht sogleich vermuten lässt. 

Die ehemalige Bergbaustadt im Harz ist heute staatlich anerkanntes Kneipp-Heilbad und Schroth-Kurstadt mit rund 10.000 Einwohnern. 

Die Gäste können in den Parkanlagen spazieren gehen. Auch für sportliche Betätigungen ist einiges vorhanden.

Die Hauptgeschäftsstrasse wird von den diversen Rudolphi-Läden dominiert, als da sind: Modehaus – Wäschewelt – Kinderwelt – Intersport – Carston, mens fashion – S. Oliver, modern woman – Living – Schuhhaus Frölich. Was für ein Imperium in einer so kleinen Stadt!

Wie wir hören, kommt die Kundschaft von erstaunlich weit her, um hier offenbar gut einzukaufen. So aus Göttingen (40 km) oder Braunschweig (70 km). 

Wir brauchen aber nur Obst. Das finden wir in einem „Tante Emma Laden“ mit Blumen und Obst. Die Inhaberin bedient uns selbst. Sie wird übermorgen 80 Jahre alt und steht immer noch im Laden!! 

Die Stadt ist uns zu lang, und auch nicht interessant genug, als dass wir sie ganz erkunden wollen.  Da wären wohl noch das Bergbau- und andere Museen, aber darauf haben wir heute keine Lust.

So kehren wir zum Mobi zurück und gehen lieber in die Ruhestellung über. 

Beide haben wir auch Bücher, die uns fesseln.

Gefahren: 0 km