Archiv der Kategorie: Schweden

Schweden, du hast uns wieder !

Fortsetzung nach dem letzten Tag (5.8.16) in Norwegen

 

Samstag, den 6. August

P1150794Heute Nachmittag hatten wir uns bei Verwandten angemeldet, die bei Mangskog “ j.w.d.“ ein Ferienhaus besitzen. P1150792Auf dem Weg dorthin machten wir zuerst Halt bei einer Trabrennbahn. Eine riesige Anlage mit Stallungen, Koppeln, Restaurant und Museum. Einige Sulkis drehten ihre P1150799Runden. Sonne und Regen wechselten sich auch heute wieder ab. Weiter auf dem Weg reichte es in einer Trockenphase zu einem Waldspaziergang, P1150800immer in der Hoffnung, einem Elch zu begegnen. Der urwüchsige Wald liess solche Gedanken zu. Später hielten wir bei einem Rastplatz an einem See für unsere P1150808Mittagspause. Ein altes Fischerboot war hier als Schutzhütte umfunktioniert worden. In Arnika sahen wir auf der Durchfahrt die schönen Anlagen. Da P1150810wollen wir vielleicht in den nächsten Tagen noch einmal hin. Ab Mangskog begann die Suche nach dem Ferienhaus, in dem Jochen und Ingrid P1150815mit der jüngsten Tochter Katharina gerade einige Zeit verbringen. Es gibt dort keine Strassennamen oder Hausnummern, und wir hatten nur vage Angaben. Dank der Lotsenhilfe über P1150816Handy erreichten wir dann das Ziel. Die letzten drei Kilometer auf einer Naturstrasse schepperte unser Mobiliar gewaltig. Das Haus liegt total versteckt, abseits der P1150818Strasse, in einer prächtigen Natur. Die Zufahrt war für unser Vehikel allerdings nicht zu überwinden. Zu steil bei diesem durchgeweichten P1150819Boden. Nach Kaffee und Kuchen machten wir einen Spaziergang durch einen „Märchenwald“ zum Nachbarhaus. Die Natur ist hier traumhaft schön. P1150825Später gab es ein reichhaltiges Abendessen mit Süsswasser-Krebsen. Anschliessend noch spezielle Käsesorten, die eine, in der Nachbarschaft lebende, Holländerin P1150821herstellt. Es gab viel zu erzählen und die Zeit verging viel zu schnell. Kurz vor Dunkelheit wurden wir von Jochen zu einem See in der Nähe geleitet, wo wir einen ebenen Platz fanden. Traumhaft, diese Idylle hier! Wegen der hohen Bäume gen Süden haben wir allerdings keinen Zugang zum Internet. So wird dieser Tagesbericht später in den Blog gestellt.

 

 

Gefahren: 120 km

 

 

Endlich Schweden

Freitag, den 8. Juli (Fortsetzung)

P1130509An der Fähre kommt man zuerst durch die Zahlstelle. Für 810 Dänische Kronen, etwa 120 Franken, will man uns transportieren. P1130511Unmittelbar danach prüfte ein schwedischer Grenzbeamter unsere ID sowie den Führerschein, und zwar sehr genau (oder er hatte noch P1130515keinen CH-Führerschein gesehen). Letztlich liess er uns mit einem freundlichen „have a nice trip“ passieren. Auf Bahn 7 fuhren wir ohne Wartezeit auf die Fähre. Es ist P1130523kolossal, was in so eine Fähre hineingeht. Die Überfahrt dauert 20 Minuten. Drei Fähren pendeln laufend hin und her. Renate wechselte die Gastlandflagge. In P1130527Helsingborg angekommen, fällt uns ein, dass wir noch gar keine Schwedischen Kronen haben. Unser schlaues Navi brachte uns zum nächsten Geldautomaten, der 3% für sich behält.

P1130536Helsingborg besichtigten wir nicht. Wir hatten ja in Kronborg und Helsingör heute schon unsere P1130566Kilometer abgespult. Wir steuerten einen Standplatz bei einem kleinen Hafen in der Nähe von Falkenberg an. Ca 40 Reisemobile haben hier Platz. Wir bekamen einen der P1130565 (1)letzten Plätze, und obwohl es hier eng ist, stehen wir mit Blick auf den Hafen noch recht schön. Das Wetter war so warm, dass wir grillieren und draussen essen konnten.

 

Gefahren: 130 km

 

 

 

Überfahrt nach Helsingborg/Schweden und Fahrt nach Falkenberg.