84. Tag – 29. August

Dienstag, 29. August

 

Bevor wir die Stadtmarina Brandenburg verlassen, bewundern wir noch etwas die schöne Anlage.

 

Ein altes Schiff an Land soll den Seglernachwuchs animieren.

 

Eine „Altdeutsche Wetterstation“ gibt exakt Auskunft.

 Dann besuchen wir noch den Dom „St. Peter und Paul“, der im 12. Jahrhundert erstellt wurde.

Der Rundgang führt uns auch durch das sehr interessante Dom-Museum.

 

Auf dem Weg zum Parkplatz entdecken wir das „Naturdenkmal Sumpfzypressen“ am Grillendam.

21 Bäume wurden 1841 gepflanzt. Heute sind es mächtige Bäume mit dicken Stämmen.

 

Wir verlassen Brandenburg und damit die Havel-Gegend in Richtung Magdeburg.  

Der Sommer ist wieder da. Wir sind froh, dass wir unterwegs ein schattiges Plätzchen für unsere Mittagspause finden.

 

Auch hier bewundern wir wieder das weite Land.

 

Wir kommen durch Burg, wo wir kurz anhalten. Wir denken an Vreny und Jögge, die hier auf dem Elbe-Havel- und Mittellandkanal vor einigen Tagen mit ihrem Schiff auf dem Weg nach Amsterdam durchkamen. 

Wir besuchten die ursprünglich romanische Kirche St. Nikolai. Sehr schön.

 

Lustig ist die Geschichte des Hexenturms. Jedenfalls für uns, die das nicht mehr treffen kann.

 

In Magdeburg liegt der Standplatz direkt an der Elbe. Allerdings ohne Infrastruktur, wie Strom und WLAN. Also wird der heutige Tagesbericht irgendwann später in unserem Blog erscheinen.

Gefahren: 95 km