74. Tag: Quend-Plage-les-Pins, Aire de Camping

74. Tag, Dienstag, 7. August 2018

Wir haben gut geschlafen. Die Sonne scheint, aber der Wald macht uns schön Schatten.

So frühstücken wir bei angenehmen 22 Grad im Freien.

Da es nach einem heissen Tag aussieht, gehen wir vor dem Mittag in den Ort. Wir wollen heute hierbleiben und brauchen neues Brot.

Die Gemeindearbeiter pflegen gerade den wunderschönen Blumenschmuck.

Die Blumen an den Laternen werden durch eine Bewässerungsanlage automatisch gegossen.

Am Strand ist schon viel los.

Wie die Leute nur diese intensive Sonne ertragen können?!

Auf dem Rückweg schauen wir uns die nette Kapelle an.

Im Jahr 1914 waren noch keine Bäume zu sehen.

Heute ist sie von Pinien eingerahmt.

Gegenüber von unserem Stellplatz gibt es eine Anlage mit bunten Ferienhäusern.

Um die Mittagszeit ziehen dunkle Wolken auf und es sieht nach Gewitter aus. Bei den Campern ringsum werden sicherheitshalber die Markisen eingefahren, so auch bei uns.

Die Familie hinter uns ist noch beim Essen als der Regen einsetzt.

Das Gewitter streift uns nur kurz mit dicken Tropfen und etwas Hagel. Nach fünf Minuten ist der Spuk vorbei.

Lange ist es bewölkt, erst am Abend setzt anhaltender Regen ein.

Wir haben viel Zeit zum Lesen und können beide unsere interessanten Bücher abschliessen.

Letzteres besonders bewegend und leider immer noch aktuell.

Dazwischen nimmt sich Michael wieder einmal die Schubladenfront vor.

 Die Schrauben lösen sich immer wieder in diesem Leichtbau-Material.

Die Belastung bei jedem Öffnen und Schliessen der Schublade mit einem Hebel von 1:10 ist enorm.

Jetzt sind die Schraubenlöcher mit PowerKitt aus unserer Bordmaterial-Kiste verdübelt, was hoffentlich hält.

Der Regen tut dem Land sehr gut. Wir sitzen gemütlich im Trockenen und freuen uns auch über die Abkühlung. Und wir müssen auf diesem Platz auch keine Angst haben, dass wir einsinken und morgen nicht mehr wegkommen.

Gefahren: 0 km