65. Tag Parking des Falaises bei Veules-les-Roses

65. Tag, Sonntag, 29. Juli 2018

Grau in Grau war das Wetter heute Morgen.

Später kam noch Regen dazu. Und es ist deutlich kühler geworden. Draussen um die 18°, aber drinnen angenehme 22°.

Also machen wir es uns im Mobi so richtig gemütlich und verbringen den Tag mit viel Kaffee trinken, Lesen, Karten spielen, Routenplanung, Mail schreiben und telefonieren.

Unser geplanter Spaziergang zur Quelle des „Veules“ beginnt erst nach 17 Uhr als der Regen nachlässt. Es ist zu warm mit der Regenjacke, aber man braucht sie, da es immer wieder nieselt.

Michael hatte gestern schon einige Fotos bei Sonne gemacht, als Renate sich nicht von ihrem Buch trennen konnte. Nun kommen noch einige Bilder bei trübem Wetter dazu.

Mit nur 1’100 Metern Länge soll es der kürzeste Fluss Frankreichs sein – so steht es hier.

Bei einem kreisförmigen Loch sprudelt das Wasser an mehreren Stellen aus dem Felsen.

Gleich danach wird das Wasser verwendet, um in flachen Becken Wasserkresse zu produzieren.

Ein Teichhuhn (Teichralle) findet das Grünzeug auch lecker.

Früher waren an diesem kurzen Flüsschen einmal 11 Mühlen angesiedelt.

Heute sind noch drei zu sehen und teilweise drehen sich die Wasserräder auch noch.

Die ersten 500 Meter ist alles sehr natürlich und idyllisch.

Später läuft das Wasser weitgehend kanalisiert durch den Ort bis zu seiner Mündung in den Ärmelkanal.

Der Pegelstand kann auch ansteigen, so im Sommer 1983. Aber dermassen eingeengt ist das auch kein Wunder.

Auf unserem Rückweg schauen wir noch einmal auf den Strand und die Steilküste bei Niedrigwasser.

Gefahren: 0 km