31. Tag – 7. Juli

Freitag, den 7. Juli

Heute Morgen hat es hier in Waren enorm geregnet.

Man sieht es auf dem Foto am Rand unserer Markise.

Also war schön Zeit zum Schreiben einiger Mails sowie zum Lesen.

Gegen Mittag hörte der Regen auf. Wir mussten wieder etwas Proviant einkaufen, damit wir nicht verhungern.

Später fuhr Michael mit dem Fahrrad zum Baumarkt, um Material für eine Steckdose zu kaufen. Die will er beim kommenden Treffen in Dieters Boot „FREEDOM“ in der Vorschiffskabine einbauen (Dieter weiss davon noch nichts).

Gegen Abend spazierten wir wieder zusammen nach Waren.

Bei der St. Marienkirche fielen uns zwei alte Glocken im Vorgarten auf. Ein netter Herr, er wollte eigentlich gerade die Kirche schliessen, erklärte uns, dass die Glocken aus Stahl durch die  Schwingungsfrequenz gefährliche Risse im Turm verursacht hatten. Nun hat man Bronzeglocken.

Wir bekamen viele weitere interessante Informationen. So war in der DDR Zeit das Wandbild gegen den Willen der Gemeinde übertüncht worden. Erst kürzlich wurde es wieder freigelegt. Ein wunderschönes Gemälde in Pastelltönen ist wieder sichtbar.

Wir bummelten noch am Hafen entlang durch die schmucken Anlagen bis zu einem Räucherkahn, wo es die besten Matjes geben sollte. Die fanden auch wir sehr fein.

Es ist immer etwas zu sehen am Wasser, und wenn es nur die hübschen Möven sind.

Zurück beim Mobi genossen wir den milden Abend. Noch um 22 Uhr ist es 20° warm.

Renate kommt laufend mit neuen Bildern an. Eigentlich wäre schon Redaktionsschluss gewesen.

 

Gefahren: 0