76. Tag: Neufchâtel-Hardelot – St-Omer – Watten, Aire de Camping

76. Tag, Donnerstag, 9. August 2018

Morgens ist es trüb, aber noch trocken.

Gleich um die Ecke steht noch ein bemerkenswertes Haus: „Der grosse Segler“.

Bald setzt Regen ein. Wir verlassen den grosszügigen Platz und drehen mit dem Mobi noch eine Runde in Hardelot-Plage. Zum Flanieren regnet es aber schon zu stark.

Calais reizt uns nicht und so verlassen wir nun die Küste.

Es regnet teilweise so intensiv, dass wir von der Landschaft nicht viel sehen. Es ist oft sehr hügelig.

St-Omer soll sehenswert sein, aber es regnet zu stark. Auf einem Parkplatz machen wir Mittagspause und hoffen vergeblich, dass es trocken wird.

Dann fahren wir weiter am kanalisierten Fluss Aa entlang nach Watten.

Da stehen wir nun auf einem guten Platz mit Sicht auf den Kanal, der ein Teil des Großschifffahrtsweges Dünkirchen – Schelde ist. Der Stellplatz ist für 15 Camper ausgelegt. Mit uns sind es heute aber nur drei. Für Fotos von aussen ist es eindeutig zu nass, sorry.

Hier wollen wir den Regen abwettern. Michael genehmigt sich einen gepflegten Mittagsschlaf und Renate beginnt sogleich mit dem Schreiben von Mails.

Es regnet anhaltend, aber wir haben es gemütlich. Auch haben wir alles an Bord, was wir die nächsten Tage brauchen.

Mit anhaltend Sonnenschein ist es erst einmal vorbei, sagt die Prognose. Für Land und Leute ist dieses Wetter natürlich eine Wohltat.

Allerdings sitzen wir nun nicht mehr mit kurzen Hosen und T-Shirts herum. Draussen ist die Temperatur noch um die 17°. Drinnen haben wir 21°.

 . . . und wenn der Winter kommen sollte, können wir auch heizen.

Gefahren: 80 km