108. Tag: Meppel, beim „Jachthaven Westeinde“

108. Tag, Montag, 10. September 2018

Heute Morgen hatte Renate Wäsche. Michael erledigte einige Korrespondenzen und holte die Fahrräder aus der Garage.

Am frühen Nachmittag waren wir gerade zu einer Erkundungstour nach Meppel aufgebrochen, als Vreni und Jögge mit ihrer Motoryacht eintrafen.

Da war natürlich gleich ein Begrüssungs- und Anleger-Umtrunk fällig.

Nach der Anmeldung beim Hafenmeister marschieren wir gemeinsam ins Zentrum von Meppel. Vor lauter Unterhaltung entstanden keine Fotos.

Auf der Suche nach einem Restaurant für das Abendessen, landeten wir in der „Herberg ‚t Plein“.

Nach einem ersten Bier wollten wir mehr über dieses alte und speziell eingerichtete Lokal wissen.

Der Inhaber führte uns bereitwillig durch das ganze Haus und erklärte die Geschichte und die Entwicklung dieser ehemaligen Herberge.

Mit Begeisterung zeigte er uns die im Laufe der Jahrzehnte zusammengetragenen Gegenstände, die dieses Lokal heute so speziell machen.

So kam es, dass wir hier blieben und auch gleich zum Abendessen übergingen. Das Essen und der Wein waren ausgezeichnet.

So verbrachten wir einen vergnügten Abend und zogen zufrieden, durch die um 21 Uhr bereits menschenleeren Strassen, zum Boot bzw. zum Mobi.

Gefahren: 0 km