18. Tag, Sonntag, 15. April 2018

18. Tag, Sonntag, 15. April 2018

 

Heute Morgen scheint doch tatsächlich die Sonne. Wir hatten schon fast nicht mehr daran geglaubt. 

Schnell sind wir aufgebrochen, um unsere Fahrt auf der N 106 nach Florac fortzusetzen. 

Wir mussten aber oft anhalten, weil es so viel zu sehen gab. 

 

 

In einem Stausee spiegelt sich die Landschaft . . .

 

 

. . . obwohl der Wasserstand sehr niedrig ist. 

 

 

Dieses Tal ist auffallend stark bevölkert. 

Verstreut stehen überall die typischen Gebäude aus Stein im steilen Gelände. 

 

Am Fluss versucht ein Angler sein Glück.

Wir kommen durch malerische kleine Orte 

 

und dann bei 832 m.ü.M. auf die Passhöhe. 

 

Schon oft haben wir diese Art Cocons an Nadelbäumen gesehen.

Jetzt hatten wir Gelegenheit, diese zu fotografieren. Wer weiss, was sich dahinter verbirgt? 

 

Es wird vor Schafen (oder deren Exkrementen) gewarnt. Viel mehr Angst machten uns die vielen losen Steinbrocken überall. 

 

Der Stellplatz in Florac liegt sehr schön etwas oberhalb des Ortes. Wir geniessen die Sonne. Endlich können wir wieder im Freien sitzen. 

 

Hoch über uns sehen wir die Felsen, die Wahrzeichen des Nationalparks der Cevennen. 

 

Der Ort Florac hat hübsche Ecken, ein Schloss und viel Wasser. Es kommt als fertiger Fluss hier aus dem Karstgebirge. 

 

Bei diesem schönen Wetter wird natürlich Boule oder Pétanque gespielt. 

 

Gefahren: 50 km