29. Tag, Tréguir- Paimpol – Stellplatz/Parking La Falaise de Brehec, nahe Pouesec

29. Tag, Samstag, 23. Juni 2018 

Heute hat unser Schwiegersohn Thomas Geburtstag.

Renate hatte gestern Abend im Park nebenan eine Pflanze mit riesigen Blättern gesehen. 

Die haben wir heute genauer angeschaut. Das ist nicht nur ein Mammutblatt, sondern die Pflanze heisst auch Mammutblatt. 

 

Auch die Blüte ist gewaltig. 

 

Wir fahren nach Paimpol. Im letzten Jahrhundert noch war dies ein grosser Stützpunkt der Kabeljaufischer.

 

Heute sieht man hier wegen seines milden Klimas viele Touristen. Aber auch die Einheimischen sitzen in den zahlreichen Restaurants in den Gassen und speisen. 

 

Von der Kirche steht nur noch der Glockenturm. 

 

Zwei Hafenbecken bieten Sportbooten durch eine Schleuse zum Meer guten Schutz. 

 

So sieht das „Schleusen auf Französisch“ aus. Vorne und dazwischen wird viel Platz verschenkt und hinten geht das Tor nur zu, wenn sich der letzte schräg stellt. 

 

Dieser Katamaran kommt von See und wird im Hafen Mühe haben, um einen Liegeplatz zu finden. 

 

Wir hatten einen guten Parkplatz nahe beim Zentrum gefunden. Das ist in den Orten hier nicht selbstverständlich. 

 

Diese blauen Blüten sind kein Flieder.

 

Sehen aber ähnlich aus und riechen auch so.

 

Später fahren wir auf einen Stellplatz, der für seine tolle Lage gerühmt wird. Wir werden nicht enttäuscht. 

 

Wir stehen an der Küste der „Côte Goëlo“, hoch über der Bucht von „Saint-Brieuc“ und sehen weit auf das Meer hinaus. 

 

Auf der anderen Seite der Bucht ahnt man Kühe (Pfeil).

 

Mit dem Zoom kann man sie sogar weiden sehen. 

 

Sogar aus unserem Fahrzeug können wir diese fantastische Aussicht noch geniessen. 

 

Den ganzen Tag war es sonnig. Morgens mit 15° noch recht frisch, aber mittags mit ca. 25° und um 21 Uhr mit noch 20° für uns sehr angenehm.

 

Gefahren: 30 km