13. Tag, Dienstag, 10. April 2018

13. Tag, Dienstag, 10. April 2018

 

Donnerwetter, was hat das heute Nacht geregnet, nein geschüttet!

 

Das Duschen wäre heute durchaus draussen möglich gewesen, aber im Mobi war es dann doch angenehmer mit Wasser aus dem Boiler.

 

Den ganzen Tag über gab es Regenschauer, aber auch kurze sonnige Phasen. Immer, wenn Renate einen Spaziergang machen wollte, – ihre Schuhe und Jacke schon angezogen hatte -, trommelten wieder die nächsten Regentropfen auf’s Dach. Also wieder raus aus den Klamotten. 

 

Renate schaffte es aber dann trotzdem bis ins Dorf und wetterte einen längeren Schauer auf dem Postamt ab.  Auf dem Heimweg erwischte es sie dann trotzdem und sie kam tropfnass zurück.

Sie brachte ausser diesem Blumenfoto auch Profiteroles zum Nachmittags-Kaffee mit. Lecker! – Natürlich nicht vom Postamt. 

 

Michael war mit Mails schreiben beschäftigt und schaute sich danach eine Stunde von innen an. Das tat auch gut.

 

Dieser Stellplatz bietet neben Strom und einem Grauwasser-Ablass auch Frischwasser und eine Entsorgungsmöglichkeit für die Toilette an. 

Aber die beiden letzteren sind so versteckt, dass die meisten das nicht erkennen. Unter dem runden Gulli-Deckel geht alles in die Kanalisation.

Der Wasseranschluss ist unter einem grünen Deckel versteckt.

 

Aber auch wenn man das entdeckt hat, kommt man nicht so einfach zu Frischwasser.

Man benötigt nämlich einen Anschluss mit Innengewinde. Und den haben die wenigsten bei sich. 

 

Da kam ich mit meinem Gardena-Adapter heute, wie schon beim letzten Mal hier, bei mehreren Campern gross raus. Keiner hatte so ein Teil. Nur IKKE ! 

 

Dass kein öffentlicher fixer Wasserschlauch vorhanden ist, finde ich gut. So etwas würden wir nie verwenden. Besonders, wenn sich dieser neben dem Toilettenausguss befindet. Man ist da nie sicher, ob jemand diesen Schlauch zum Spülen in seine Toilettenkassette gesteckt hat. Alles schon gesehen!

 

Morgen soll es noch einmal viel Regen geben, so bleiben wir hier, wie geplant. 

 

Langeweile wird bestimmt nicht aufkommen. Unser Fernseher lief auf dieser Reise bisher noch nie.

Renate hat noch viele Bücher und Michael viele Ideen und natürlich sein WWW. (Wohlgesinntes Warncke Weib). 

 

Apropos www:

Nicht nur für Regentage; der Blog von Rolf und Anita ist immer interessant zu lesen. 

 

 

Gefahren: 0 km