115. Tag – 29. September

Freitag, 29. September

 

Unser Fahrzeug kam gleich morgens in die Werkstatthalle der Firma Hentrich zum Umbau der Gasversorgung.

Bis gegen 13 Uhr soll es dauern. Also mussten wir uns solange die Zeit vertreiben.

In der Bäckerei gegenüber verbrachten wir die erste Zeit bei Kaffee, Gebäck und Lesen. Es war dort aber unangenehm heiss.

Danach erkundeten wir Krozingen-Biengen.

Da gibt es jedoch nicht viel zu sehen, ausser dem Plakat, wonach eine Dorfbewohnerin Olympiagold im Frauenfussball erkämpft hat.

 Danach landeten wir wieder im Bäckereikaffee.

 Später sahen wir bei der Werkstatt ein LMC Wohnmobil stehen, das auch bei „unserem“ Händler in Limburg gekauft wurde. Die Leute waren auf dem Weg nach Frankreich und waren mit einem Problem der Toilettenspülung hier gelandet.

Wir kamen ins Gespräch, dann wurden wir zum Kaffee eingeladen. Es entwickelte sich eine interessante Unterhaltung. Auch, weil Jürgen und Hannelore in der grafischen Branche tätig gewesen waren.

Als wir auseinandergingen, war unser Fahrzeug schon lange fertig.

 

Wir fuhren über Weil am Rhein . . . 

. . . durch die schöne Herbstlandschaft 

 . . . nach Wehr im Südschwarzwald auf einen kleinen Stellplatz, . . .

. . .  im Ludingarten, sehr schön an einem Weiher gelegen. Die Anmeldung und Bezahlung ist allerdings weit weg im Ort. 

Dafür kann man den schönen Blumenschmuck im Ort bewundern.

 

Fensterputzen war auch wieder einmal erforderlich.

 Gefahren: 95 km