106. Tag – 20. September

Mittwoch, 20. September

Es ist immer etwas los am Main.

Stromabwärts sind zwei Schwäne flott unterwegs.

Stromaufwärts ein Segler unter Motor. Es ist der Erste, den wir auf dem Main sehen, eine Malö 40. Sie könnte auf dem Weg ins Schwarze Meer sein.

Heute Morgen ging Michael hier zum Rathaus von Freudenberg, um zu fragen, ob es noch andere Stellen mit WLAN im Ort gibt, möglichst mit einer besseren Qualität wie auf unserem Stellplatz. Die netten Damen liessen mich wissen, dass sie auch auf besseres WLAN warten. Ich könne es einmal beim Badesee in der Nähe versuchen. Aber dort ging seit einem Blitzeinschlag gar nichts mehr.

So beschlossen wir wieder zur Firma Goldschmitt nach Walldürn zu fahren. Dort können sich Gäste jeweils für 8 Stunden über ein Passwort einloggen. Das funktionierte wieder prima. Die Beiträge von gestern und vorgestern waren schnell im Blog.

Heute ist uns dort noch ein lustiges Graffiti aufgefallen.

Am Nachmittag waren wir bei Edeltraud, der Frau von Michaels Jahrgangskollegen, zu ihrem 75. Geburtstag eingeladen.

Zum Kaffee gab es eine üppige Auswahl an Torten und Kuchen. Auf dem Bild ist nur ein kleiner Teil zu sehen. Alle, die wir versucht haben, waren sehr lecker.

Den ganzen Tag über war es trüb und regnerisch. Als wir aber zurück auf unseren Standplatz in Freudenberg kamen, leuchtete die Burg in der Abendsonne.

Es entwickelte sich eine grandiose Stimmung am Main.

 

Und jetzt kommt der Clou:

Die heutigen Bilder für den Blog konnten wir hier auf dem Stellplatz hochladen, was die letzten Tage nie funktionierte.

Zwar stockte die Übermittlung zwischendurch, aber beim 3. Anlauf waren alle Bilder in der Mediathek. – Geht doch! –

Trotzdem wollen wir morgen weiterziehen.

 

Gefahren: 85 km